Mittwoch, 5. August 2009

Johanna Piltz in der toll ffm

Eröffnung: Samstag 08. August 2009 18h

Wir laden herzlich ein, um zusammen mit Johanna Piltz ihre eigens für die toll konzipierte Arbeit zu präsentieren. Zu diesem Anlass werden wir mit baumfreundlicher Musik aus den 70ern vom Plattenteller feiern.

Zentrales Thema von Johanna Piltz (*1976) bilden freche provokative Brechungen räumlicher Situationen wie sozialer Settings, welches sie in frischen Formen meist im Medium der Zeichnung und der Installation bearbeitet. Für ihre Vorliebe, Behältnisse, vor allem Körper zu durchdringen, wird plötzlich aus einem Ausgang ein Eingang oder umgekehrt, werden Öffnungen geschaffen, wo es eigentlich keine gibt. Etwas dringt hindurch, fliegt heraus, wird durchbrochen, umgedreht.

Für die toll ffm entwickelt die Künstlerin eine räumliche Situation, bei der sie die Funktion des Behältnisses auf ironisch-spielerische Weise hinterfragt: Die Natur macht sich hier in Form eines ausgewachsenen Baumes selbstständig und setzt sich über die Begrenzung des 1,50x 1,50m großen Betonkastens hinweg. Gegen die gewünschte Wuchsrichtung stellt sich dieser buchstäblich quer und erobert wie zum Trotz menschliches Terrain. So nimmt die Installation auch Bezug auf die anderen Blumenkübel der Straße und scheint augenzwinkernd diesen auf wenig inspirierte Art und Weise Grünzeug präsentierenden Behältern die Frage zu stellen: Warum nicht einfach so?!

Keine Kommentare:

Kommentar posten